Logo

DGGS veröffentlicht neue Glücksspiel-Studie

Der Betreiber der Online Spielotheken JackpotPiraten und BingBong hat sich für eine Studie rund um das Online Glücksspiel in Deutschland entschieden. Das Unternehmen DGGS (Betreiber der beiden Online Spielotheken) war der erste Anbieter, der die strengen Auflagen der GGL erfüllte.

DGGS steckt hinter JackpotPiraten und BingBong

Über ein Jahr wurden Trends und Entwicklungen in diesem Bereich in der Meinungsstudie beobachtet. Mittlerweile wurde die Studie veröffentlicht. Sie hat tatsächlich einige interessante Erkenntnisse mit sich gebracht. Hier zeigen wir dir die 6 wichtigsten Erkenntnisse auf.

52,9% der Befragten bewerten Glücksspiel-Image als schlecht

Das Image des Online-Glücksspiels in Deutschland sieht laut der Studie nicht so rosig aus. Lediglich 0,4% der Studienteilnehmer werteten es als sehr gut. 52,9% sprachen hingegen von einem schlechten Image. (Quelle: DGGS)

Image des Online-Glücksspiels in Deutschland

An der Studie haben beide Geschlechter teilgenommen. Hierbei war ersichtlich, dass hauptsächlich Männer das Image als gut ansehen. 3,8% der männlichen Teilnehmer stimmten für gut. Bei den Frauen waren es nur 0,9%.

Allerdings haben auch zahlreiche Männer das Image als schlecht eingestuft. Der Wert lag bei 78,9%. 72% der Frauen stuften es als schlecht ein. Unterschiedliche Meinungen gab es auch von verschiedenen Altersgruppen.

  • 82,6% der Leute zwischen 18 und 29 werteten das Image als schlecht.
  • 11,6% der 18- bis 29-jährigen stuften es als gut ein.
  • Bei der Gruppe der 40 bis 49-jährigen stimmten 2,5% für gut.
  • 74,3% dieser Altersgruppe werteten es als schlecht.
  • In der Altersgruppe 30 bis 39 gab es 0% für eine gute Wertung.
  • Diese Altersklasse stimmte aber mit 76,9% für ein schlechtes Image.

Je älter die Teilnehmer waren, desto niedriger fiel die Meinung zum Image aus. Es ist aufgefallen, dass 4,7% der Teilnehmer, die für gut stimmten, entweder keinen Abschluss oder einen Hauptschulabschluss hatten. Leute mit mittlerer Reife machten 3,2% aus. Von Personen mit Abitur bewerten 1,8% das Image als gut.

Nur 1,1% bewerten legale Glücksspielanbieter als vertrauenswürdig

Hinsichtlich der Vertrauenswürdigkeit zeigt sich eine klare Tendenz. Sage und schreibe stufen 54,9% der teilnehmenden Personen legale Online-Glücksspielanbieter nicht als vertrauenswürdig ein. Lediglich 1,1% bewerten sie als vertrauenswürdig.

17,2% sind zwiegespalten. Es gibt aber auch 18,2%, die entsprechende Anbieter eher nicht vertrauenswürdig einstufen. (Quelle: DGGS)

Vertrauenswürdigkeit der legalen Glücksspielanbieter

Auch hier zeigt sich wieder, dass deutlich mehr Männer Vertrauen in die Glücksspielanbieter haben. Folgende Punkte sind aufgefallen:

  • 11,7% der teilnehmenden Männer erwähnten dies.
  • Lediglich 6,2% vertrauen den Anbietern.
  • Als nicht vertrauenswürdig erachten 75,6% der Frauen die Glücksspielanbieter.
  • Dem stehen 72% der Männer gegenüber.

Besonders kritisch sehen die 18 bis 29-jährigen die Online-Glücksspielanbieter an. 81% der Altersgruppe stuft sie als nicht vertrauenswürdig ein. Ähnlich sieht es bei der Gruppe über 65 aus. Am meisten vertrauen Leute zwischen 30 und 39 den verschiedenen Anbietern.

73,5% können sich nicht vorstellten, an Glücksspiel teilzunehmen

Während der Studie wurde untersucht, ob sich die Leute vorstellen können, online Glücksspiel zu spielen. Hier sagten 73,5%, dass sie es sich nicht vorstellen können, Glücksspiel online zu spielen. 11,1% können sich es eher nicht vorstellen. Lediglich 4,9% können sich vorstellen, online zu starten. (Quelle: DGGS)

Teilnahme an Online-Glücksspiel in Deutschland

Es wird deutlich, dass sich viel mehr Männer als Frauen für das Online-Glücksspiel begeistern lassen. Auch ist es so, dass wesentlich mehr Frauen das Online-Glücksspiel komplett ablehnen und nicht spielen möchten.

Die Studienergebnisse zeigen klar, dass vor allem die Altersgruppen 30 bis 39 und 40 bis 49 dazu bereit sind, das Online-Glücksspiel auszuprobieren. Leute über 65 stellen zusammen mit den 18- bis 29-jährigen die kleinste Gruppe der Personen dar, die sich die Teilnahme vorstellen könnten.

Anzumerken ist auch der Punkt, dass sich zum größten Teil Leute ohne Schulabschluss oder mit Hauptschulabschluss für das Spielen entscheiden würden. Den niedrigsten Anteil machen Leute mit mittlerer Reife aus.

9,7% haben in den letzten 12 Monaten am Glücksspiel teilgenommen

Insgesamt gaben 9,7% der Befragten an, in den letzten 12 Monaten am Glücksspiel über das Internet teilgenommen zu haben. Laut der Umfrage verzichteten 85,2% auf das Online-Glücksspiel. (Quelle: DGGS)

Teilnahme in den letzten 12 Monaten

Schaut man sich die Geschlechterverteilung an, fällt auf, dass doppelt so viele Männer wie Frauen am Glücksspiel teilgenommen haben. Es waren 12,8% der Männer und 6,5% der Frauen, die spielten. 88,3% der Frauen spielten in den letzten 12 Monaten nicht. Bei den Männern waren es 82,1%.

Besonders aktiv sind die Leute im Alter zwischen 30 und 39. 15,7% der Leute dieser Altersgruppe waren spielerisch aktiv. Nur 5,9% der Leute über 65 nahmen am Glücksspiel teil. Hinsichtlich der Schulbildung gibt es keinen nennenswerten Unterschied.

15,3% wollen Legales Glücksspiel für mehr Sicherheit

15,3% der Befragten stimmten dafür, dass es mehr legale Angebote für Fans des Glücksspiels geben sollte. Allerdings stimmen 35,2% nicht zu. Sie sehen es scheinbar als weniger wichtig an, legale Spielangebote zur Verfügung zu haben. (Quelle: DGGS)

Wunsch nach legalem Glücksspiel
Die höchste Zustimmung ist in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen zu erkennen. Sogar 51,5% dieser Altersgruppe befürworten es. Mit einer Zustimmung von 37,3% folgt die Altersgruppe 40 bis 49. Die niedrigste Zustimmung gab es von den Leuten über 65.

Lotto ist die beliebteste Glücksspielart der Befragten

Von den Glücksspiel-Arten scheint Lotto am beliebtesten zu sein. Insgesamt gaben 81,7% der Teilnehmer an, in den letzten 12 Monaten mindestens einmal Lotterien online gespielt zu haben. 7% stimmten für Online-Spielautomaten. An Sportwetten nahmen sogar 16,2% teil. Online-Poker wurde von 5,4% der Befragten gespielt. (Quelle: DGGS)

Art des Glücksspiel
Roulette spielten mindestens 5,4% der befragten Leute. Blackjack wurde von 3% gespielt. Auf Pferdewetten setzten 2,2%. Lotterien haben somit einen hohen Stellenwert. Aber auch die Spielautomaten überzeugen. Hinsichtlich der Geschlechterverteilung gab es keine großartigen Unterschiede. Sowohl Frauen als auch Männer nahmen mit 81% und 82% an Lotterien teil.

Die Ausgabebereitschaft schwankt deutlich. 24,1% würden bis zu 10€ pro Runde ausgeben. 21,6% der Teilnehmer könnten sich sogar vorstellen, bis zu 20€ auszugeben. 50€ würden 12% der Teilnehmer maximal ausgeben wollen. Allerdings gibt es auch 6,7%, die über 50€ pro Spiel einsetzen würden.

Fazit: DGGS-Studie ist wichtiger Schritt für mehr Transparenz in der Glücksspiel-Branche

Die deutsche Glücksspiel-Branche befindet sich im Umbruch. Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag und der Einführung der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL) gibt es nun endlich eine offizielle Regulierung für Online-Glücksspiel in Deutschland.

Die Studie der DGGS ist ein wichtiger Schritt, der für mehr Transparenz in der Branche sorgt. Hier kannst du dir die komplette Studie herunterladen. Auch auf unserer Seite wirst du in den nächsten Tagen weitere Artikel zu dem Thema finden.

Katja Fischer photo

Expertin für Automatenspiele

110 Artikel

Seit über 8 Jahren verfolge ich den Online-Glückspielmarkt. Im dem Bereich kenne ich mich mittlerweile richtig gut aus und fühle ich mich pudelwohl. Ich teste immer wieder neue Online Spielotheken und finde beste Automatenspiele für dich heraus. Mit meinen Berichten möchte ich dir einen Überblick über verschiedene Online Anbieter und Spiele geben.